Superfood – Topinambur


Heute möchte ich Dir ein weiteres Superfood vorstellen. Die Superknolle Topinambur. Auf Teneriffa bekommen wir sie leider nicht und da hab ich sie schon fast vergessen! Aber jetzt wo wir grad in  Deutschland sind finden wir sie wieder.

Ich habe diese Knolle das erste mal so gegen 2005 kennengelernt und mich in jedem Winter stets auf dieses Gemüse gefreut.

Auf Teneriffa gibt es Topinambur leider nicht, daher freuen wir uns umso mehr, in unserem derzeitigen Winteraufenthalt in Deutschland, diese Knolle wieder genießen zu können.

Und weil sie so gesund und auch lecker ist MUSS ich sie Dir einfach näher vorstellen.

Also los gehts:

Botanisch:

Topinambur gehört zur Familie der Korbblüter und zur Gattung der Sonnenblume. Daher wird sie auch gern als Zierpflanze genutzt. Hübsch anzuschauen wie ich finde. Sie wird bis zu 4 Meter hoch! Es gibt verschiedenste Sorten – tja wie sollte es auch anders sein :-) Doch soo genau geh ich darauf nicht ein.

 

Die Topinambur ist auch bekannt unter den Namen:

Jersusalem Artischoke, Borbel, Erdartischoke, Erdapfel, Erdbirne, Kartüffel, Erdsonnenblume, Ewigkeitskartoffel und noch einige andere Bezeichnungen die hier nicht alle genannt werden können. Wenn Du noch welche kennst, dann schreib doch bitte ein Kommentar :-)

Herkunft:

Sie kommt Ursprünglich aus Nordamerika, kam dann durch Europäische Siedler nach Frankreich und von da an ging die Verbreitung los :-)

Weltweit und auch in Deutschland, wird sie zwar noch von der Kartoffel verdrängt, zu Unrecht, denn die Topinambur ist gesünder, leckerer und vielseitiger als die Kartoffel. Mehr dazu dann im Text.

Im Bundesland Brandenburg gibt es übrigens mit 20 Hektar die größte Anbaufläche in Deutschland.

Sie schaut a weng wie die Ingwer Knolle aus, hat mit ihr jedoch nix gemein.

Topinambur stets frisch

Die Topinambur kann nur kurz gelagert werden und das ist ja gut so , denn so kannst Du sicher sein, dass sie auch stets frisch ist. Eine frische Topinambur ist richtig fest und eine ältere fängt an weich, labberig zu werden- so wie Möhren wenn sie  älter sind.  Auf Grund dieser Tatsache, nimmst Du mit der Topinambur also viele Vitamine und Inhaltsstoffe auf, bevor sie durch lange Lagerung verloren gehen.

Welche Vitamine sind enthalten

Topinambur ist eine Vitaminbombe: B1,B2, B6, C, D, Karotin, hoher Kalumgehalt, Magnesium,  und wichtige Spurenelemente sind in der Knolle versteckt.

Topinambur gut für die nächste Diät

Sie hat eine appetithemmende Wirkung – perfekt für die nächste Diät, denn so gibt es Sättigung ohne die Hüften zu füllen :-) Im Vergleich zur Kartoffel hat sie nur wenig Kalorien und auch keine Stärke. Sie ist also für die Schleimfreie Ernährung gut geeignet.

Superinhaltsstoff Inulin

Inulin ist quasi der Grund, warum  Topinambur den Namen Superfood hat. Inulin in dieser Höhe, ist eigentlich nur noch in Chicoree enthalten. Inulin hält die Darmbakterien im Gleichgewicht, die durch das fehlende Inulin in der Nahrung sonst nix zu tun haben und daher “träge”  werden.  Durch den Verzehr von Topinambur ändert sich das, denn es regt die Stoffwechselvorgänge an und Verbessert der Darmtätigkeit. Da der Darm dann wieder ins Gleichgewicht gebracht wird, kommt es hier auch in Zukunft zur Verbesserung der Aufnahme von Kalzium, Magnesium und Eisen. Es kommt aber die erste Zeit auch zu stärkeren Blähungen, also eher erstmal mit kleineren Portionen beginnen :-) Inulin hat also prebiotische Wirkung.

Auf Grund des Inulin gilt Topinambur als Heil- und Hausmittel bei Magen- Darmbeschwerden und auch Hautleiden .

Weitere positive Wirkungen

  • Es wirkt positiv bzw. regulierend auf : den Blutzucker-, Cholesterin- und Harnsäurespiegel
  •  Sie hat eine sehr langanhaltende sättigende und appetitzügelnde Wirkung
  • Optimierend bei Diabetis

Wie kann man die Topinambur essen?

Das ist auch das Schöne an der Topinambur. Man braucht einfach nur den Sand abwaschen bzw. abbürsten und kann sie dann einfach so essen. Abbeißen und genießen.

Sie kann aber auch klein geschnitten in Salaten verwendet werden oder wie die Möhre geraspelt….der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Roh geht sie in jeglichen Versionen.

Auch als Saftzutat macht sie sich gut, denn sie hat ja eh einen hohen Wassergehalt und durch ihre Süße geht sie auch gut bei Kindern!

Sonst kann man sie auch gekocht, gebraten, gebacken etc. genießen.

Wir nehmen die Topinambur auch gerne unterwegs mit, denn sie kleckert ja nicht und macht für unterwegs gut satt und schenkt uns Energie.

Wenn Du Tipps hast, was man mit der Superknolle alles Leckeres zubereiten kann, dann hinterlasse doch bitte ein Kommentar, sodass auch wir es mal probieren können .

Hab gelesen es gibt wohl auch schon Mehl und Schnapps :-) Na dann…

Das wars auch schon für heute. Dann mal rein in den Bioladen, nach Topinambur gefragt und auprobiert.

Wenn Dir mein Artikel gefallen hat und Du deinen Freunden und Deiner Familie was Gutes tun möchtest, dann  teile diesen Artikel mit ihnen.

Bis zum nächsten Artikel dann.

Ich wünsche Dir eine glückliche und gesunde Zeit.

Deine Nadine

P.S. Du kannst dich gern für meinen gratis Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig inspirierende Infos rund um die Themen Rohkost, Wildkräuter, das LebensGlück und Wasser. Folge mir auf meiner  Facebookseite ” Lebe Glücklich und Gesund” und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand und bleibst gut informiert

 

13 Gedanken zu „Superfood – Topinambur

  1. Ulrike

    Ich habe tatsächlich bis jetzt noch nie von Topinambur gehört und bin einigermaßen überrascht…die Knolle liest sich wirklich toll und enthält wichtige Vitamine. Normalerweise nehme ich einen Vitamin B-Komblex von vitaminexpress.org/ ein. Werde nun mal versuchen zu schauen, wo ich diese Knolle herbekomme und öfter mit ihr kochen. Vielleicht hilft das ja auch, um meinen Bedarf zu decken. Habe auch eine Seite mit tollen Rezepten zu Topinambur gefunden: http://www.ichkoche.at/topinambur-rezepte.
    Ich danke dir für den Hinweis auf diese tolle Pflanze, ich werde sie in meinen Speiseplan integrieren! :)

    LG
    Ulrike

    Antworten
  2. Birgit

    Hallo Nadine, wieder mal ein sehr inspirierender Beitrag – danke dafür!
    Ich habe schon öfter überlegt, ob ich Topinambur selbst im Garten anpflanze – so und nun mach ich’s !!! Also dann im Frühjahr ! :) Habe auch gleich mal nach Pflanzmaterial gesucht – und bin fündig geworden !!!
    http://www.deaflora.de/Shop
    Die haben unglaubliche 32 !!!! Sorten!
    Liebe Grüße Birgit

    Antworten
  3. Ingrid

    Hallo Nadine, vielen vielen Dank für die Informationen und die Aufklärung die du betreibst.Ich habe mir heute auf dem Markt die Topinambur gekauft. Sie ist total lecker und werde sie in meinen Garten züchten. Vielen Dank nochmal und eine schöne freudvolle Zeit. Liebe Grüße Ingrid

    Antworten
  4. Bernhard

    liebe Nadine,
    Du hast mich überzeugt- ich werd gleich morgen in den Laden stürzen und mir diese Wunderknolle besorgen.
    besten Dank
    bis bald
    bernhard

    Antworten
  5. Tanja

    Hey Nadine,
    …und sie wächst in meinem Vorgarten, schon im 2 . Jahr.
    War nur irgendwie noch nicht so recht zu unseren Tellern vorgedrungen bzw. wieder verschwunden.
    Dein Video hat mich nun wieder inspiriert , wie wunderbar frisch aus der Erde , geputzt, in den Mund.
    Bin neugierig ob sie nun ihren Platz auf der Apeisekarte einnimmt.
    Dankeschön für die Anregung u. umfangreichen Infos!
    Frohe besinnliche Weihnachtszeit von Rhein u. Sieg quer durchs Land.
    Herzlich Tanja

    Antworten
  6. Brigitte Walter

    Liebe Nadine, wenn man die frisch geerntete Topinambur in einen Eimer mit Gartenerde schichtweise
    eingräbt, dann ist sie über den ganzen Winter knackig frisch. Vielen Dank und liebe Weihnachtsgrüße, Brigitte

    Antworten
    1. Nadine Hagen Artikelautor

      DANKE liebe Brigitte für diesen tollen Tipp. So kann, wer kann, dies gern mal probieren. super! Sonst hab ich eben gelesen lässt man sie einfach so lange in der Erde bis man welche essen möchte. Alles was nicht gegessen wird und in der Erde bleibt wird ab Frühjahr dann wieder eine neue Pflanzen. LG Nadine

      Antworten
  7. Monika Marsollek

    Nichts wie auf in…unseren Garten, gerade frisch geerntet:-), so ein Zufall. Seit ich sie roh probiert habe, hab ich sie nie mehr gekocht, ebenso wie Schwarzwurzeln. Ich bereite beide gleich zu: mittelgrob raspeln, einige gehackte eingeweichte Walnüsse dazu und ein bisschen Soße aus Zitronensaft, Senf, Walnussöl und Soja- oder anderer Pflanzenmilch, so gut! Jetzt probiere ich mal deine Methode des Abbeißens, die ich erstaunlicherweise noch nie ausprobiert habe:-), danke für deine Inspiration zur Einfachheit. Liebe Grüße und noch eine frohe Zeit hier, Monika

    Antworten
    1. Nadine Hagen Artikelautor

      Hey suuuper wenn Du sie im Garten hast :-) DANKE auch für die Inspirationen wie ihr sie zubereitet und ja probiere unbedingt die Einfachste der Methoden – Abbeissen- hihi :-) Fröhliche Weihnachtszeit Dir. LG Nadine

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>