Schlagwort-Archiv: rohkost mit kinder

Silke Leopold interviewed Nadine Hagen und Gewinnspiel

Ich wurde am 08.07.2015 von Silke Leopold interviewed  und habe gleichzeitig bei ihrer Dankeschön Aktion mitgemacht und  2 meiner Bücher als Gewinn zur Verfügung gestellt. 

Du erfährst welche Hürden es bei der Umstellung auf Rohkost gab, was neben der Rohkost noch wichtig ist und vieles mehr :-)

Viel Spass beim Lesen und viel Glück bei der Gewinnaktion.

Nadine

Liebe Nadine, seit über 2 Jahren verfolge ich regelmäßig Deine Youtube Videos. Ich freue mich sehr, dass Du mir bereitwillig Frage und Antwort stehen möchtest. Kommen wir gleich zur ersten Frage. Was war der Auslöser für Dich, Deine Ernährungsweise zu ändern?

Mein Schwangerschaftsjahr 2007. Ich war damals noch nicht ökologisch, vegan oder rohköstlich orientiert. Mein Partner war derjenige der gesagt hat: „Du schau mal, jetzt hast Du Kinder, jetzt hast du ein bisschen mehr Verantwortung.“ Und dann hat er mir den großen Gesundheitskonz in die Hand gedrückt. So fing das das alles an. Also meine Schwangerschaft 2007.

Die Auslöser können ganz vielfältig sein. Bei mir war es das Buch „Willst Du gesund sein, dann vergiss den Kochtopf“ von Helmut Wandmaker. Es lag bei einer Freundin herum und der Titel hat mich nicht mehr losgelassen. Es hat allerdings noch 2 Jahre gedauert, ehe ich gewagt habe in die Rohkosternährung hineinzuschnuppern. Wie hat Dein Umfeld damals auf deine Rohkosternährung reagiert?

Ich war der Meinung, ich muss jetzt jedem kundtun, wie schlecht das ganze Essen ist, was die Leute essen und das nur Rohkost das Beste ist und das führt natürlich in einem Umfeld zu negativem Feedback. Mein Umfeld hat nicht sehr positiv reagiert. Zum einen haben sie gedacht: „Oh Gott das ist ja voll nervig. Mit der wollen wir nichts mehr zu tun haben“. Und zum anderen haben sie gedacht: „Mein Gott, die hat jetzt einen Schuss“. Mein Umfeld war nicht sehr begeistert, weil ich den Leuten auf den Keks gegangen bin und weil ich mich dann natürlich komplett verändert habe.

Ach ja, das kenne ich auch noch. Aber man wird dann mit der Zeit entspannter und will nicht mehr jeden überzeugen. Sag mal, wie hast Du Dich eigentlich vor und während der Umstellung informiert?

Ich habe sehr viel Literatur gelesen und sehr viele Youtube Videos geschaut. In vielen Foren, wie das Rohkostforum, war ich drin. Ich habe mit Leuten telefoniert und Kontakt aufgenommen, die auch schon lange Rohkost aßen.

Ja, das ist wohl der beste Weg, sich viel belesen und Kontakte knüpfen. Lebst du zu 100% die roh- vegane Ernährungsweise?

Foto: www.nadinehagen.com

Nein. Zu 100% nicht. Ich kann auch keine Prozente ausdrücken. Je nachdem wie uns da ist, auf was wir Lust haben oder was auch immer, essen wir dann mal zwischendurch etwas gekochtes. Oder es gibt mal eine Reiswaffel oder mal ein Knäckebrot oder so was. Also wir leben nicht ganz 100% roh. Ich habe 3 Jahre lang sehr dogmatisch mit der Rohkost gelebt und festgestellt, dass mir das mitunter zu schwierig, zu anstrengend war und ich wollte auch ein bisschen lockerer lassen, gerade auch für die Kinder. Damit die Kinder nicht zu dogmatisch erzogen werden, sondern auch ein bisschen lockerer. Es gibt auch noch wichtigere Sachen als sich gesund zu ernähren. Zwar schon vegan, die gekochten Ausnahmen tat mir, der Seele gut und den Kindern auch. Weil sie auch mal Dinge essen konnten, gesündere Alternativen, glutenfreie Alternativen oder vegane Alternativen, die dann einfach gesünder waren. Und das gab mir mehr Freiheit und mehr Lockerheit in der ganzen Sache und dadurch leben wir nicht mehr 100% rohvegan. Also ich bin schon der Meinung, dass man das leben kann, aber ich wollte dann auch nicht zu antisozial und zu kompliziert überall sein. Ich habe aus den Fehlern gelernt, die ich gemacht habe und finde jetzt auch selber, also persönlich meine Erfahrung, dass es nicht nötig ist, 100% rohvegan zu essen, wenn man noch andere gewisse Dinge im Leben beachtet, ein fröhlicher Mensch ist, eine positive Lebenseinstellung hat usw.

Ja das geht mir genauso. Ganz zu dogmatisch möchte ich es für mich persönlich auch nicht sehen. Hin und wieder gibt es Ausnahmen, obwohl mir die reine Rohkosternährung sehr gut bekommt. Wie lange hat Deine Umstellung auf Rohkost gedauert?

Kann ich schlecht sagen. Im April 2007 hat das langsam begonnen, da fing alles an. Ich habe die Kinder im Oktober bekommen und sie ein Jahr gestillt. Ich habe in diesen zwei Jahren den Rohkostanteil in meiner Ernährung erhöht und vegan gelebt . Rohkost gab es aber noch nicht zu 100%, Schritt für Schritt. Es gab immer noch was gekochtes. Denn gerade das Stillen, ich habe ja Zwillinge gestillt, hat schon sehr geschlaucht. Danach, nachdem die Kinder geboren wurden, war ich dann auch sehr dünn, sehr mager. Es dauert schon eine Weile, bis der Körper wieder auf sein Normalgewicht zurück kam. Ich habe dann auch erstmal gefastet, nachdem ich die Kinder abgestillt hatte. Vielleicht insgesamt 2,5 bis 3 Jahre bis ich dann 100% roh war bzw. umgestellt hatte.

Okay, bei mir hat es viel länger gedauert, 12 Jahre, bis ich dann bei der 100% Rohkost war, immer in winzigen Minischrittchen. Dadurch hatte ich aber nicht das Gefühl auf etwas verzichten zu müssen. Wie war das bei Dir? Bei welchen Lebensmitteln fiel der Verzicht am Anfang schwer?

Brot. Brot war schon arg schwer. Butter gar nicht. Käse habe ich oft vorher gegessen, Käse mochte ich. Aber nachdem ich alles so gelesen und mich ja selber schlau gemacht habe, wusste ich auch warum, warum mir das dann fehlt. Also Käse und Brot fielen mir am Anfang schwer.

Hast Du Dir in der Übergangszeit viel Gourmet- Rohkost zubereitet?

Foto: www.nadinehagen.com

Nein, überhaupt gar nicht. Also ich war noch nie ein Fan davon. Zum einen hat mir das viel zu lang gedauert. Ich hatte mit zwei kleinen Kindern überhaupt nicht die Zeit, noch stundenlang in der Küche zu stehen. Und zum anderen Mal habe ich mir Bücher geholt, klar, die das auch angeboten haben. Aber das war mir alles zu kompliziert. Erstmal musste man sich ja diese ganzen Zutaten beschaffen. Und durch meine Recherchen war es auch so, dass ich für mich selbst herausgefunden habe, auch durch das was ich dann selber gegessen und wie ich es gegessen habe: je einfacher, desto besser und desto gesünder.

Also ich habe viel Gourmet- Rohkost zubereitet. Es hat mich ungemein fasziniert, was mit der Rohkost alles möglich ist. Mittlerweile ziehe ich die schlichte Rohkost, am liebsten Monomahlzeiten, vor. Hattest Du mit schwierigen Entgiftungserscheinungen oder Rückfällen zu kämpfen?

Nein, ich hatte überhaupt keine schwierigen Entgiftungserscheinungen. Also ich war einfach nur dünn. Ich war einfach nur dünn und auch gestresst, weil die Beziehung jetzt nicht sehr befriedigend war. Ich war ja auch nie wirklich krank vorher. Ich hatte zwar meine jährliche Grippe, aber ich bin nicht über eine Krankheitsgeschichte zur Rohkost gekommen. Ich habe auch immer sehr viel Sport gemacht und konnte meinen Körper darüber schon sehr gut entgiften, schon vorher. Natürlich gab es Rückfälle, wo ich dachte, das möchte ich jetzt wieder haben. Klar gab es die, aber das hat mir gleich wieder gezeigt, dass ich dann doch lieber wieder bei dem bleibe, bei dem Weg den ich eingeschlagen habe, weil die Rohkost mir doch sehr viel besser tat. Also ich hatte danach Bauchweh oder Stuhlgangprobleme. Das hat mir dann immer wieder gezeigt, dass ich die Rückfälle gebraucht habe um mir sicher zu sein, das ist der Richtige Weg ist.

Ich hatte auch keine Entgiftungserscheinungen oder Rückfälle, da mein Transformationsprozess so lange gedauert hat. Welches war die prägnanteste Veränderung die Du mit der Umstellung Deiner Ernährung erfahren hast?

Die geistige Klarheit war eine meiner prägnantesten Veränderungen. Ich war plötzlich ganz klar, viel klarer im Geist und dadurch folgen natürlich viele andere Dinge wie keine Zeitung mehr lesen, kein Fernsehen mehr schauen. Man hat das ganze Umfeld mit anderen Augen wahrgenommen. Man wurde plötzlich wach und war nicht mehr so benebelt. Ich fühlte mich viel wohler in meiner Haut. Ich habe mich viel fitter, viel frischer und viel wacher gefühlt. Ich habe auch nicht mehr so geschwitzt, habe nicht so nach Schweiß gerochen. Die positive Veränderung bei einer Frau ist auch, dass man kaum noch die Periode hat und mit Periodenschmerzen gar nichts mehr zu tun hat.

Das kann ich alles bestätigen. Das war bei mir genauso. Und was war die größte Herausforderung bei deiner Ernährungsumstellung?

Eigentlich gab es nicht wirklich eine Herausforderung. Man hat halt als Mama Angst, macht man alles richtig für die Kinder? Also für mich war nicht der Zweifel, dass die Rohkost richtig ist für die Kinder. Die Kinder waren eigentlich vorher Rohköstler, bevor ich ich es eigentlich war. Und das war so ein bisschen eine kleine Schwierigkeit bei mir. Weil ich nie so wirklich ein Maßstab hatte, an dem ich mich messen konnte mit den Kindern. Ich habe sehr viel gelesen und sehr viel getan und gemacht und recherchiert und herausgefunden, so ist das mit der Rohkost. Ich habe auch sehr viel Rohkost gegessen, aber ich war noch nicht 100% roh. Die Kinder waren es aber von Anfang an. Man hat als Mama auch Angst, bekommen sie genug, haben sie davon genug? Das war im Prinzip die größte Herausforderung, ob es den Kindern gut geht. Ich habe die Kinder die ersten 3 Jahre rohköstlich ernährt und dann gab es hin und wieder gekochte Ausnahmen.

Wow, das ist ja interessant. Meine Kinder haben sehr verschieden auf meine Rohkostumstellung reagiert. Mein Großer, Simon, hat begeistert mitgemacht und liebt frische Kost. Mein Jüngster, Silas, steht der Rohkost eher kritisch gegenüber und isst nur sehr ausgewählte Sachen. Ich versuche für die Jungs viel Abwechslung anzubieten und stelle für sie gern rohvegane gesunde Süßigkeiten her. Wie sieht ein rohköstlicher Tag bei Euch aus?

Dazu habe ich am Weltrohkosttag, das war am 21. Juni, ein Video gemacht, in dem ich zeige und genau erkläre was wir an diesem Tag alles gegessen haben. Hier geht es zum Video!

Foto: www.nadinehagen.com

Das Video habe ich gesehen. Und neuerdings schreibst Du ja zu Deinen Videos auch Artikel. Das finde ich sehr gut, denn ich bin eher der Lesetyp, auch wenn ich mir Deine Videos gerne anschaue.  Was gehört zu Euren Basis Grundnahrungsmitteln der Rohkost?

Wir haben von fast allem immer etwas da. Wir haben immer Nüsse da, irgendeine Art von Nüsse. Wir haben immer irgendeine Art von Trockenfrüchte da. Dann haben wir immer Gemüse da, also Tomaten, Gurke, Avocados und Salate. Dann haben wir immer Obst da, Banane oder was gerade Saison hat. Samen haben wir immer da, so was wie Sonnenblumenkerne oder Kürbiskerne. Und dann haben wir natürlich Sprossen immer da. Eigentlich von allem.

Das ist bei uns ganz ähnlich. Ich versuche viel im Angebot zu haben, damit ich und auch die Kinder immer eine gute Auswahl haben. Welche Lebensmittel/ Gerichte nehmt Ihr zu Euch, wenn es mal nicht Rohkost ist?

Dann lieben wir am meisten Quinoa. Quinoa gekocht, entweder mit einem Rohkostsalat oder mit gekochtem Gemüse. Das ist das, was uns am besten schmeckt und uns auch am besten bekommt. Es gibt selten Reis und noch seltener Kartoffeln. Wenn sich die Kinder etwas wünschen, dann ist es meistens Quinoa.

Quinoa mögen meine Kinder auch sehr. Das ist das Getreide welches ich neben Hirse oder Wildreis auch mal in kleinen Mengen im Winter esse. Wie reagiert dein Körper auf diese Ausnahmen?

Ja man spürt es natürlich. Also man spürt schon, dass man sich nicht ganz so wohl fühlt. Die Kinder kriegen manchmal Bauchweh davon. Eigentlich dumm, dass man es dann isst, oder? Weil sie zu viel davon essen,weil sie den richtigen Moment nicht finden, wo sie sich stoppen müssen. Ich fühle mich dann abends müder, träger, am nächsten Morgen nicht ganz so frisch.

Ja das kenne ich auch. Ich fühle mich am morgen auch leicht benebelt im Kopf und kann nicht ganz so leicht in den Tag starten. Wenn ich nur ganz kleine Menge davon esse, mit einem große Salat, ist die Nachwirkung sehr gering. Hast Du ein Lieblingsrezept bzw. Lieblingskombinationen von rohköstlichen Lebensmitteln?

Foto: www.nadinehagen.com

Ich lege das einfach pur in den Mund. Also ich kann das gar nicht sagen, je nachdem was mein Körper gerade braucht. Manchmal liebe ich es einfach eine Möhre zu essen. Manchmal liebe ich es einfach, wenn gerade Mangozeit ist, eine Mango zu schlürfen oder Melonen, je nachdem was gerade Zeit ist. Je nachdem was gerade Saison hat, liebe ich das einfach so von der Hand in den Mund zu essen. Das liebe ich am meisten, Pfirsiche gerade, oder Aprikosen. Es gibt nicht so wirklich Kombinationen. Früher mit den Wildkräutern habe ich das immer gemocht, zum Beispiel Apfel mit Giersch. Das war sehr lecker. Ansonsten mag ich Tomate, Süßkartoffeln, ich mag alles.

Deine einfach aber liebevoll angerichteten Teller haben mich schon immer fasziniert. Ich habe ja viel mit der Rohkost experimentiert, aber die einfache Rohkost ist doch die Beste. Das Geschmackserlebnis ist intensiver und man fühlt sich den ganzen Tag so leicht. Ernährung ist ja nur eine wichtige Grundsäule für ganzheitliche Gesundheit und Wohlbefinden. Was gehört für Dich noch dazu?

Ja ich bin der Meinung es gibt noch wichtigeres als die Ernährung und zwar gehört dazu: positives Bewusstsein, also die Geisteshaltung, dazu gehört Bewegung, dazu gehört sauberes Wasser, Sport und richtige Atmung.

Da stimme ich Dir absolut zu. Ich würde für mich noch gesunden Schlaf (daran arbeite ich noch) und Ruhepausen hinzufügen. Welchen Rat kannst Du Menschen geben, die Ihr Leben mit mehr Rohkost bereichern bzw. ganz auf Rohkost umsteigen wollen?

In der heutigen Gesellschaft ist es sehr schwierig etwas zu tun, was nicht alle tun, also gegen den Strom zu schwimmen. Und um da stand zu halten empfehle ich jedem sich tiefgründig über Rohkost zu informieren, sich also richtig ein Basiswissen anzueignen, damit man diesen ganzen Ungläubigen, so nenne ich es jetzt einfach mal, oder Negativschwätzern dann auch standhalten kann. Mit den richtigen Argumenten. Dass man einfach auch weiß was man tut, dass man sich sicher ist. Also die Bildung über diese Ernährung, der Falschernährung der anderen Ernährung. Das finde ich am allerwichtigsten.

Danke, ein sehr wichtiger Tipp! Das kann man auch gut für die vegarische oder vegane Ernährung übernehmen. Was ist Dir außer der rohköstlichen Ernährung noch wichtig im Leben?

Meine Freiheit, meine Freiheit, tun und lassen zu können was ich will. Dass ich eine Arbeit tun kann, die anderen Menschen dabei hilft, ein glückliches und gesundes Leben zu leben. Das ist mir wichtig. Na klar, meine Familie ist wichtig, Zeit mit meinen Kindern zu verbringen. Deswegen sage ich ja Freiheit, Frieden. Das sind so die Dinge. Das ist mir wirklich wichtig, dass ich meine Freiheit habe, tun und lassen zu können was ich mit meiner Familie will und gleichzeitig auch anderen damit Inspirationen durch mein Leben zu geben und ihnen zu zeigen „Schau mal, so kann man auch leben, alles ist möglich“.

Hört sich gut an. Wo siehst Du Dich in 10 Jahren?

Ich weiß dass noch gar nicht so genau, wo genau. Ob das auf einer karibischen Insel ist? Auf jeden Fall sehe ich mich als Inhaberin eines großen Erholungszentrums, so nenne ich es einfach mal, wo man Urlaub machen kann, wo man sich mit Gleichgesinnten treffen kann, wo es um gesunde Ernährung, um rohvegane Ernährung geht. Wo es darum geht, den jeweiligen Platz, wo auch immer das gerade ist, zu erkunden, wandern, viel Zeit in der Natur zu verbringen, es wird viel gesungen, es wird viel meditiert und sich erholt. Ich bin diejenige, die diesen Platz verwaltet, die den Urlaubern die Möglichkeit gib, dort hin zu kommen, sich vom alltäglichen Stress zu erholen, zu wissen was gesunde Ernährung ist, sich einfach mal 14 Tage oder eine Woche gesund ernähren, mit Seminaren vielleicht. Da sehe ich mich in 10 Jahren. Und dann sehe ich mich als Autorin , dass ich noch viele viele Bücher schreibe. Ich sehe mich also als Frau, die spricht, die auf Events spricht, die von ihren Lebenserfahrungen spricht. Meine Kinder sind ja dann schon 18 . Die einfach einen Platz gefunden hat, wo ich in Frieden leben kann, wo ich mit meinem Tun anderen Menschen helfen kann oder inspirieren kann und wo ich einfach Zeit finde für das, was ich liebe. Da sehe ich mich in 10 Jahren.

Vielen lieben Dank Nadine, dass Du dir die Zeit für dieses Interview genommen hast. Sehr inspirierend! Und ich freue mich ganz besonders, dass Du für meine Verlosungsaktion zwei Deiner E-Books zur Verfügung stellst.

 

Bis 13.07. 2015 12:00 Uhr, könnt Ihr die E-Books „Umstellung auf Rohkost leicht gemacht“ und Rohkost essen leicht gemacht gewinnen. Um zu gewinnen, hinterlasst einfach unter dem Blog Artikel von Silke Leopold ,  einen Kommentar und schreibt ihr, welche Bedeutung Rohkost in Eurem Leben hat oder aus welchen Gründen Ihr mehr Rohkost essen möchtet. Die Kommentare auf meinem, diesen  Blog werden nicht gezählt!!

Ihr könnt bis zum Montag, den 13.07.15 bis 12 Uhr kommentieren. Danach zieht sie den Gewinner. Den oder die Gewinnerin gibt sie dann per Youtubevideo auf ihrem Kanal bekannt! Hinterlasst bitte Eure Mailadresse, damit sie Euch benachrichtigen kann. Wundert Euch bitte nicht, wenn Euer Kommentar nicht gleich erscheint, sie schalte sie über den Tag verteilt frei.

Was wir als Rohköstler am Tag so essen – Unser Menü am Welt Rohkost Tag!

Heute möchte ich mich der Frage widmen:

“Nadine, was esst ihr denn so den ganzen Tag und wie viel esst ihr denn so den ganzen Tag?”

Du kannst Dir das Video dazu anschauen oder GANZ NEU!!! DEN TEXT ZUM VIDEO LESEN!!

21. Juni Welt Rohkost Tag

Jetzt hatten wir ja am Sonntag den 21. Juni den Welt Rohkost Tag und da habe ich fotografisch festgehalten was wir so gegessen haben den ganzen Tag und das möchte ich Dir in diesem heutigen Video gern als Inspiration zeigen. Muss Dir allerdings auch gleich dazu sagen, dass ich nicht wirklich  Aussage treffen kann, wie viel genau ich pro Tag esse, da es natürlich von Tag zu Tag unterschiedlich ist, abhängig davon wie aktiv ich gerade war. Daher wirst Du in diesem Video nicht genau erfahren wie viel sondern eher WAS wir gegessen haben und wie das Angebot aussah aus dem wir wählen konnten.

Außerdem bin ich der Meinung und da komme ich gleich auf einen wichtigen Punkt zu sprechen, oftmals versuchen wir Andere Rohköstler nachzumachen und wollen es dann genauso machen. Dabei ist es so viel wichtiger auf sich und sein Inneres zu hören statt Andere nachzumachen. Nur weil ich Papaya mag musst Du ja nicht auch Papaya mögen. Jeder Körper ist anders und hat andere Bedürfnisse. Daher versuche, wenn Du dich gesünder ernähren möchtest nicht, andere nachzumachen, sondern versuche eher Inspirationen daraus zu ziehen.

Schau mal es gibt auf Youtube haufenweise Videos, wo Menschen einen Smoothie aus 15 Bananen, 2 Gurken und 15 Datteln zubereiten und diese Menge dann innerhalb einer halben Stunde zu sich nehmen.  Würde ich das nachmachen, würde mir schlecht werden. Ich würde nicht mehr vom Klo kommen, denn diese Mengen an Bananen und Co würde ich an einem Tag nie  ganz zu mir nehmen.

Daher nochmal ein wichtiger  Hinweis:

sieh die Gedecke die ich Dir heute zeige eher als Inspiration und Ideengeber wie abwechslungsreich Rohkost sein kann. Sieh das Ganze etwas lockerer und mach Dir nicht so einen Stress eine Vorgabe zu finden Wie viel Du wann und von was essen musst!!!

Rohkost Frühstücks Idee Nr 1

Rohkost Frühstücks Tisch

Rohkost Frühstücks Tisch Variante Nr. 1

Frühstücksgedeck Nr 1 – mittig Wassermelone mit Aprikosen, rechts oben: gekeimte Linsen , rechts unten: Nussmischung mit Macadamia Nüsse, Paranüsse, Kürbiskerne und Goji Beeren, links unten: Chiasamenpudding, oben links: selbst getrocknete Apfelchips.

Was Du jetzt nicht siehst, ich habe zum Frühstück eher lieber ne große Kanne Tee, da ich nicht so der Frühstücker bin.

Mit diesem Gedeck haben wir also mit drin, was Frisches mit der Melone, was Süßes durch die Apfelstücke, Energie pur durch die gekeimten Linsen, Nüsse die Fette geben und satt machen mit dem Superfood Goji Beeren welches sehr hohen Vitamin Gehalt hat, Chiasamen welche gut sättigen und lecker sind.

Rohkost Frühstücksidee Nr 2

Rohkost Frühstücks Tisch Variante Nr. 2

Rohkost Frühstücks Tisch Variante Nr. 2

Rohkost Frühstücks Tisch Variante Nr. 2 – der Anteil an frischen Früchten ist hier größer. Jedes Kind hat je ein Stück reife Papaya bekommen, wieder Nüsse mit Kürbiskernen, dann Avocados mit Moringablättern und Rucola,  ein normaler Salat mit Äpfel und  extra einige Weintrauben. Auch hier wieder alles mit bei. Fette durch die Avocado und Nüsse, wichtiges Grün was durch die Moringablätter auch sehr gehaltvoll ist und Frische und ich wieder mit meiner Kanne Tee :-)

Was wir vor dem Frühstück noch zu uns nehmen, was ich aber nicht festgehalten habe, ist frisch gepresster Orangensaft mit Grünem Pulver…also Weizengraspulver, Moringapulver, Chlorella, Spirulina und noch viele weitere in einer Mischung. Nachdem dieser getrunken wurde, ziehen wir uns an, machen uns für den Tag fertig und dann wird Frühstück zubereitet.

Rohkost Mittagsidee

Rohkost Mittagstisch

Rohkost Mittagstisch

Rohkost Mittagstisch: Zum Mittag gibt es immer etwas mehr, da dies auch die Mahlzeit ist, wo wir am meisten essen. Selbst Martin der ja eigentlich immer gern was gekochtes haben möchte, hat gut zugegriffen. Wenn auch Du möchtest, dass Deine Familie gesünder isst, musst Du der einfachen Regel von Angebot und Nachfrage folgen. Decke es auf den Tisch und Deine Lieben werden nicht anders können, sie werden zugreifen :-)

Es gab wieder einen Salatkopf, Gartenkräuter wie Basilikum, Dill und Petersilie, Nektarinen und Pfirsiche mit Mandeln, Avocados mit Gurken, Tomaten, Möhrenstücke mit gekeimten Linsen und Kichererbsen, Gojibeeren mit Kürbiskernen und ganz links unten im Bild eingeweichte Algen.

Jeder nimmt sich dann was er mag und wir waren alle satt- natürlich nicht so satt wie nach einem Steak, so dieses schwere Gefühl, einfach gut fühl satt.

Wir hatten dann zwischendurch je ca 2 Pfirsiche gegessen, weil die grad so reif und lecker sind, sonst aber nix und dann gab es Abendessen so gegen 18 Uhr und das sah dann so aus:

Rohkost Abendessen

Rohkost Abendessen

Rohkost Abendessen

Rohkost Abendessen: Ich habe einen schönen gemischten Salat gemacht mit Salat, Gartenkräuter, Lauch, Tomaten, Gurken, alles gewürzt mit Dill, Salz und ne Orange ausgepresst als Sauce, Granatapfel, Apfelchips, selbst gemachte Leinsamenkräcker, Chiasamenpudding, Pfirsiche und Nektarinen.

Das war dann auch unser Rohkost Tag. Viel mehr haben wir auch nicht gegessen und waren zufrieden und satt :-)

Wenn Du mich schon länger kennst, dann weisst Du auch, dass ich mir immer viel Mühe gebe, alles hübsch anzurichten, denn das Auge isst ja bekanntlich mit :-)

ALS TIPP: Achte Du darauf dass Du immer verschiedenes Obst und Gesmüse zu Hause hast, eine große Auswahl und richte es einfach mit viel Liebe an. Keiner erwartet dass Du ständig Gourmet Rohkost anbietest, wir vertragen das eh nicht so.

Falls Du selbst noch auf der Suche nach mehr rohen Rezeptideen und Inspirationen bist, dann hol Dir mein Buch

 

Das war es dann für heute, ich hoffe ich konnte Dich inspirieren und Dir Ideen geben, wie ein Rohkost Tag  aussehen kann :-)

Wenn Dir mein Video gefallen hat und vor allem auch die GANZ NEUE TEXTFORM dann freu ich mich, wenn Du es mit Deinen Freunden teilst und oder mir  Dein Kommentar unter diesem Video lässt.

Vielleicht hast Du auch noch Ideen für Themen die Dich interessieren? Lass es mich wissen!

Bis zum nächsten Video eine glückliche und gesunde Zeit

Deine Nadine

P.SDu kannst dich gern für meinen gratis Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig inspirierende Infos rund um die Themen Rohkost, Wildkräuter, das LebensGlück und Wasser. Folge mir auf meiner  Facebookseite ” Lebe Glücklich und Gesund” und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand und bleibst gut informiert.

Private Neuigkeit – ich bin schwanger

P1050025P1040991

Ich könnte die ganze Welt umarmen und freu mich so. Heute möchte ich eine lebensverändernde Neuigkeit mit Dir teilen.

ICH BIN SCHWANGER :-) Hach wie schön ist das denn. Ich bin total aufgeregt und voller Freude so vom Glück gesegnet zu sein. DANKE :-)

Erfahre mehr im heutigen Video, in dem ich quasi übersprudel vor Freude!

Nadine