Schlagwort-Archiv: wildkräuter

Der Kerbel – ein Kräutlein das es in sich hat

Gastbeitrag von Nadine – Sandlebens Gartenkanal

 

Zunächst einmal möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Nadine Sandleben ich bin 36 Jahre alt und lebe mit meiner Familie (Mann, Sohn 13 Jahre, 2 Hunde) auf der schönen Insel Rügen. Mein Traum war es immer am Meer zu wohnen und diesen habe ich vor 2 Jahren umgesetzt. Seit kurzer Zeit betreibe ich meinen YouTube Kanal Sandlebens Gartenkanal , es geht jedoch um mehr als nur um Garten.

Speziell Kräuter, sowie die vegetarische Ernährung und natürliche Kosmetik und Körperpflegeprodukte stehen im Vordergrund. Es geht auch um Menschliches und auch Tierisches findet seinen Platz.

Seit einiger Zeit verfolge ich Nadines Videos und habe auch am Kurs „ Das Lebensglück Prinzip teil genommen, zu dem ich nur positives sagen kann und den ich euch ans Herz legen möchte.

Da mein Interesse sehr bei den Kräutern liegt, möchte ich euch heute den Kerbel vorstellen, dessen Wirkung und Verwendung meiner Meinung nach viel zu sehr in Vergessenheit geraten ist.

 

Hier möchte ich euch nicht groß mit Herkunft und Verbreitung langweilen, sondern gezielt auf seine Wirkung, Benutzung und die Inhaltsstoffe eingehen. Sicher, es gibt viele viele Kräuter die wesentlich mehr „ Inhaltsstoffe „  haben, dennoch denke ich der Kerbel wird unterschätzt, innerlich, sowie äußerlich.

Zum ersten kann Kerbel jeder in seinem Garten oder auch in einem Topf anpflanzen, er hat keine großen Ansprüche und ist sehr leicht zu ziehen, bei  „Allesessern“ findet er  Gebrauch in der „Frankfurter Grünen Soße“ . Ich persönlich esse ihn gerne einfach so wie er im Garten wächst, pflücke mir einige Blätter und ab in den Mund. Der Geschmack ist ähnlich der Petersilie, allerdings mit einem Hauch Anis. Das macht ihn unverwechselbar. 

Nun einmal zu den Wirkstoffen.

Der Kerbel enthält: Bitterstoffe, Zink, Vitamin A und C, Eisen, Magnesium, ätherische Öle, Flavonglykoside (Apiin), Carotin und Ascorbinsäure. Man kann ihn einfach so essen  (z.B. im Salat), aber auch als Tee, oder Saft genießen ebenso äußerlich als Kompresse.

Die äußerliche Anwendung

Hierzu möchte ich zunächst mal auf das äußerliche Anwendung eingehen. Jeder kennt es, man ist im Garten und wird von einer Mücke gestochen. Hierzu einfach einige Blätter pflücken, zwischen den Händen verreiben, solange bis der Saft etwas austritt, dieser wird nun mittels der Blätter auf den Mückenstich gerieben. Nach kurzer Zeit wird man merken, dass der Juckreiz verschwunden ist. Dies habe ich selbst schon oft gemacht und auch an anderen Personen getestet, es funktioniert.

Auch für zu Hause sollte man immer ein bisschen Kerbel in einem Topf ziehen, denn die Mückenzeit fängt bald wieder an, wir haben sogar schon welche und es ist erst März.

Kerbel soll ebenso Falten vorbeugen, auch bei Akne, Ekzemen oder Wunden, sogar bei rheumatischen Beschwerden hilft der Kerbel. Am Ende meines Berichtes werden hierzu noch Verwendungsmöglichkeiten und „Rezepte“ folgen.

Innerliche Anwendung

Kommen wir nun zur innerlichen Anwendung und den Wirkungsweisen, welche Heilwirkung hat der Kerbel? Hier möchte ich euch einige aufzählen.

Der Kerbel wirkt: blutreinigend, tonisierend, harntreibend, schweißtreibend und schleimlösend

Ebenso hilft er bei:  Fieber und Erkältungen, bei Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, bei Gichtknoten, Gedächtnisstörungen, Ekzemen, Abszessen und unreiner Haut, sowie bei  rheumatischen Beschwerden, wie ich finde, ist das eine ganze Menge. Er hilft als Kompresse benutzt sogar bei Augenentzündungen.

Verwendungstipps

Jetzt möchte ich euch einige Vorschläge machen, wie ihr den Kerbel benutzen könnt.

Tee:

Eine kleine Handvoll frische Kerbelblätter mit 250 ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen, die Tasse am besten mit einem kleinen Teller abdecken. 

Anschließend die Blätter entfernen,  in kleinen Schlucken trinken und genießen.

Täglich 3 Tassen

Hilft bei Erkältungen und Kopfschmerzen, wirkt entschlackend und blutreinigend, stärkt das Immunsystem, den fertigen Tee könnt ihr auch abkühlen lassen und für eure Hautpflege benutzen, auf ein Tuch geben und das Gesicht oder die betroffenen Hautstellen damit reinigen. Nach einiger Zeit sollte eine deutliche Verbesserung eintreten, voraus gesetzt man macht diese Anwendung täglich bzw. regelmäßig. Die Bildung neuer Hautzellen wird gefördert, der Teesud wirkt antiseptisch und wundheilend. 

Für den Wintervorrat kann man sich Kerbel trocknen, jedoch wie bei allen Kräutern verliert er dadurch an Geschmack und auch an Wirkung, daher sind frische Blätter immer die bessere Wahl.

Als Kompresse:

Dazu eine beliebige Menge frischen Kerbel, durch den Entsafter jagen und den Saft auf ein Baumwolltuch geben, hiermit kann man:

Kompressen machen bei Augenentzündungen ( natürlich auf die geschlossenen Augen legen ) 15 Minuten lang,

Auf das Gesicht gelegt haben Kompressen aus Kerbelsaft eine faltenglättende Wirkung, durch Beta Carotin, Flavonoide, Bitterstoffe, Zink, Vitamin C, Eisen, Magnesium und ätherischem Öl.

Bei Rheuma und Gichtknoten wird einfach eine Kompresse mit Kerbelsaft auf die betreffenden Hautstellen oder Gelenke gelegt.

Man kann auch einen Kerbelschnaps ansetzen, da ich persönlich keinen Alkohol trinke werde ich hierzu kein Rezept geben, da gibt es schon welche, wenn Interesse besteht könnt ihr gerne nachschauen.

Hier einmal alle Vorteile von Kerbel zusammen gefasst:

  • Kerbel stärkt das Immunsystem, 
  • wirkt entwässernd wodurch entzündliche Stoffe schneller abtransportiert werden,
  • eignet sich prima für Entgiftungskuren ( Leber, Galle, Darm, Harnwege ) ,
  • durch die Bitterstoffe werden Nieren und Darm angeregt,
  • Medikamentenrückstände werden aus dem Körper ausgeleitet,
  • Nierenentzündungen werden gelindert durch die entzündungshemmende Wirkung,
  • Kerbel kann Durchfall stoppen,
  • Blähungen beseitigen,
  • die Pflanzenfasern  binden überschüssiges Cholesterin,
  • senken den Blutfettspiegel,
  • wirkt schleimlösend,
  • schützt vor freien Radikalen,
  • nervenberuhigend,
  • Schlaf fördernd,
  • verbessert die Gedächtnisleistung,
  • bekämpft Juckreiz von Insektenstichen,
  • bekämpft Mundgeruch

Verzehrempfehlungen

Kerbel roh zu essen ist sicherlich am sinnvollsten, so bleiben alle Stoffe enthalten. Am besten pflücken und gleich essen oder einen leckeren Salat zubereiten, für die die den Geschmack vielleicht nicht so sehr mögen… es tun ja auch einige Blätter für den Anfang in einem Feldsalat oder in einem anderen Salat, bis man sich daran gewöhnt hat.Wobei ich sagen muss, dass der Anis Geschmack für mich persönlich nicht so extrem ist, als das man ihn nicht essen könnte.

Ebenso kann ich empfehlen in mit zu den Säften / Smoothies zu packen, einfach eine Hand voll mit in den Entsafter geben, es schadet sicherlich nicht!!!

Da Kerbel entwässernd wirkt, sollte man ihn in der Schwangerschaft evtl. nur als Gewürz hin und wieder essen.

Roh gekaut hilft er gegen Mundgeruch.

Ich hoffe der Bericht hat euch gefallen und ihr habt viel Neues und nützliches erfahren, es werden auf meinem YouTube Kanal demnächst weitere Kräuter Videos folgen, wenn auch ihr an Kräutern und an meinen anderen Themen interessiert seid, schaut doch gerne mal rein.

Es grüßt euch ganz lieb

Nadine Sandleben.

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat und Du deinen Freunden und Deiner Familie was Gutes tun möchtest, dann  teile diesen Artikel mit ihnen. 

Bis zum nächsten Artikel dann.

Ich wünsche Dir eine glückliche und gesunde Zeit.

Deine Nadine

P.S. Du kannst dich gern für meinen gratis Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig inspirierende Infos rund um die Themen Rohkost, Wildkräuter, das LebensGlück und Wasser. Folge mir auf meiner  Facebookseite ” Lebe Glücklich und Gesund” und abonniere meinen YoutubekanalDann bist Du immer auf dem neuesten Stand und bleibst gut informiert

Superkraut Oregano

Heute geht es also um Oregano

und bevor ich anfange damit möchte ich Dir kurz erklären wie es dazu kam , dass ich heute über Oregano spreche –

ne witzige Geschichte. 

Martin, mein Freund, ist wie ich ein impulsiver Mensch und wenn ich manchmal so banal loslasse, dass ich was brauchen könnte oder mir holen möchte, dann kann ich oftmals schon mit überraschenden Dingen rechnen.

Nunja ich meinte neulich zu ihm ich könnte solch große 1-2 L verschließbaren Glasbehälter gebrauchen. Wir haben hier in dem neuen Haus nämlich keine Schränke ,sondern lediglich unter der Arbeitsplatte eine Fläche zum hinstellen. Dafür möchte ich also gerne Gläser haben. Sieht dekorativ aus und ist auch hygienischer als Plastiktüten.

Jedenfalls rief er mich den einen Tag und meinte er hätte bei einem Kräutermann ein schönes Glas sogar mit Kräuter drin gekauft, dass ich dann nutzen kann.

Und als ich es sah, viel ich fast aus allen Wolken…

 

Naja was also tun mit soviel Oregano? Ich habe also erstmal im Netz recherchiert, was man mit dem guten Kraut so alles anfangen kann , denn wegschmeißen kommt ja nicht in Fragen, und was soll ich sagen, ich wurde wirklich sehr überrascht. Ich habe zwar schon eimal ein Video über Oregano gedreht, doch all das hab ich so damals nicht aufgenommen.(Video dazu findest Du weiter unten)

Ja aber wie gesagt, da wir ja aktuell grad ne Menge davon da haben, suchte ich nach vielen Möglichkeiten ihn einzusetzen.

Und so ist dieses heutige Video entstanden.

Herkunft

Die Altgriechen waren wohl  eines der ersten Länder die es genutzt haben das Kraut, da es hauptsächlich dort wuchs. Durch die schönen Blüten gab man ihm den Namen Oregano, was soviel wie ” Schmuck der Berge” bedeutet.

Verwendung

Allgemein kennst du ja sicherlich, es ist das typische Pizzagewürz und in der Mediterranen Küche weit verbreitet.

Bei den Chinesen wir Oregano als Heilpflanze eingesetzt , gegen Erbrechen und Durchfall.

Zur heutigen Zeit findet man den Oregano auch  Dost oder wilden Majoran genannt, auf der Welt verteilt in Deutschland, Österreich, Schweiz und auch in Asien.

Besonders gesund ist der Oregano auf Grund der Gerb- und Bitterstoffe.  Zu Bitterstoffe und warum sie so wichtig für uns Menschen sind ,habe ich ja auch mal in einem Video erklärt.(Video dazu findest Du weiter unten)

Oregano bei Atemwegserkrankungen

Wegen den ätherischen Ölen ist er  gut bei Atemwegserkrankungen einsetzbar und zwar als Tee .Ich habe ihn mal versucht und muss sagen, der Tee ist  total lecker. Er riecht nicht nur gut ,sondern schmeckt auch. Ich habe für die Kinder noch einige Blätter Stevia dazu getan für die Süße und auch sie mochten diesen aromatischen Tee sehr gerne

Anwendungsmöglichkeiten als Tee:

1TL auf 1/4 L Wasser und 5 min ziehen lassen = gut gegen Husten

1 TL auf 1/4 L Wasser und 10min ziehen lassen, nach dem Essen getrunken gut bei Verdauungsbeschwerden.

Lässt man den Tee länger ziehen und stehen, dann kann man die Bitterstoffe regelrecht schmecken, sie werden dann sehr deutlich. Ich mags so, es ist Gewohnheitssache.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten

Oregano hat sogar eine große antiseptische Wirkung, es wirkt also entzüdungshemmend und antibakteriell.

Empfohlen wird er auch bei  Menstruationsbescherden.

Äußerlich auf Wunden angewendet hat es schon viele Heilungen gegeben.

Wer mit  Darmparasiten zu kämpfen hat, sollte auch gleich mal öfter zu Oregano greifen.

Oregano ÖL

soll wohl auch eine besondere Wirkung haben. Ich selbst habe noch nie was vom Öl gehört daher kann ich nix dazu sagen. Vielleicht finde ich es mal und ergänze dann hier. Es sind die  vielen Phenole-, also die  secundäre Plfanzenstoffe  (Farb- Duft und Geschmackstoffe die vor Fressfeinen schützen sollen ), die das Öl so wertvoll machen .

Stärkstes natürliches Antibiotikum

In der Aromatherapie gilt es als stärkstes natürliches Antibiotika.Es wird in Therapien erfolgreich gegen Antibiotikum resistente Bakterien eingesetzt.

Überraschend vielseitig

Findest Du es nicht auch  überwältigend, wie wunderbar dieses Kraut ist? Dieses kleine Mitbringsel von Martin, hat mich also wirklich ungemein bereichert.

Ich möchte auch Dir empfehlen,  setz  Du dich mal mehr mit Oregano  auseinander und schau Dir  auch noch diese 2 Video von mir an.


Wir haben ja jetzt Oktober und ich glaube nicht dass du ihn noch findest um diese Zeit doch im nächsten Frühjahr / Sommer garantiert. Halt die Augen offen :-)

Jetzt Du

Das war es dann für heute.

Ich hoffe, ich konnte Dich informieren und inspirieren und für das Superkraut Oregano interessieren.

Wenn Dir mein Artikel gefallen hat, dann freu ich mich, wenn Du es mit Deinen Freunden teilst. 

Hinterlasse Dein Kommentar unter diesem Text und teile mit uns wie DU das Superkraut Oregano verwendest oder was Du sonst noch so Interessantes darüber zu berichten weisst.

Bis zum nächsten Video Artikel dann.

Ich wünsche Dir eine glückliche und gesunde Zeit

Deine Nadine

P.S. Du kannst dich gern für meinen gratis Newsletter eintragen, dann erhältst Du regelmäßig inspirierende Infos rund um die Themen Rohkost, Wildkräuter, das LebensGlück und Wasser. Folge mir auf meiner  Facebookseite ” Lebe Glücklich und Gesund” und abonniere meinen Youtubekanal. Dann bist Du immer auf dem neuesten Stand und bleibst gut informiert.

 

Warum Wildkräuter so wichtig sind – Für den Blog DAS ROHKOST1X1

Dieses Video habe ich nach einer Anfrage von Robert für das Rohkost1x1 gedreht. Anzuschauen auch hier : http://www.rohkost1x1.de/wildkraeuter-einfuehrung/ ein absolut schöner Blog mit vielen tollen Beiträgen und Rezeptideen.

Viel Spass beim schmökern

Nadine